Dithmarschen


Die letzte Bauernrepublik Europas, die 1559 endete, ist heute eine moderne Küstenregion, in der Industrie, Landwirtschaft und Tourismus den Ton angeben.

Letzterer ist nicht nur in der Stadt Büsum und in Friedrichskoog angesiedelt, sondern erstreckt sich über ganz Dithmarschen, das, genau genommen, eigentlich eine Insel ist,
umgeben von der Eider, zwei Kanälen, der Elbe und der Nordsee.

Büsum ist die touristische Hochburg, Heide die Haupt- und Einkaufsstadt. Meldorf, Marne, Wesselburen, Lunden, Albersdorf, Burg, St. Michaelisdonn, Brunsbüttelkoog und Friedrichskoog bilden die Unterzentren.

Dazwischen breitet sich eine einmalige Marsch- und Geestlandschaft aus, die überall ihre kulturellen und kulinarischen Vorzüge präsentiert.

Die gastronomische Vielfalt ist auch auf dem Lande reichhaltig und empfehlenswert, während die Städte sowohl einheimische wie internationale Küche anbieten. Die Häfen in Büsum, Friedrichskoog und Brunsbüttel sowie die Wasserstraßen des Nord-Ostsee-Kanals und der Eider verleihen Dithmarschen sein charakteristisches maritimes Flair, während das landwirtschaftliche Highlight natürlich der berühmte Kohl ist.

In Wöhrden steht das älteste Haus Dithmarschens:
Das Materialienhaus (1519 erbaut)