Phänomania


Anfassen strengstens erlaubt


Kann man ein Auto mit einem Arm hochheben?
Wie macht man Schallwellen sichtbar?
Und was ist eigentlich ein Feuertornado?


Fragen wie diese beantwortet Phänomania in Büsum interaktiv und spannend für alle Altersstufen. Mehr als 200 Experimentierstationen machen auf 6.000 Quadratmetern die Welt der menschlichen Sinne erlebbar. Als
modernes Science-Center bindet Phänomania darüber hinaus verschiedene physikalische Phänomene in das Ausstellungskonzept ein, vom Impulserhaltungssatz bis hin zur Thermodynamik.
Hier können selbst die kleinsten Besucher durch die Kraft der Hebelwirkung ganz alleine ein Auto hochheben. Ein Feuertornado zeigt, wie durch die Zufuhr von Sauersto aus einer kleinen Flamme ein intensives Feuer entsteht – einfach dran drehen und los geht‘s! Im Astronauten-Trainer fühlen sich die Besucher wie beim Training für einen Weltraumflug: Wie in Schwerelosigkeit drehen sie sich um die eigene Achse, auf den Kopf und wieder zurück. Ein so genanntes Kundt’sches Rohr macht Schallwellen mit Kügelchen aus Styropor sichtbar. Und an der Schatten-Wand können Besucher ihren eigenen chatten nicht nur sehen, sondern ihn auch „einfrieren“ – er bleibt an der Wand, selbst wenn man sich von ihr entfernt.


„Keines der Exponate erklärt sich selbst“, verspricht Geschäftsführer Daniel Jarackas, „alles kann man selbst ausprobieren, testen, erfahren. Denn Wissenschaft muss Spaß machen.“ Und so gilt
bei allen Experimentierstationen: Mitmachen erwünscht, Anfassen strengstens erlaubt!


Phänomania Büsum
Dr.-Martin-Bahr-Straße 7
25761 Büsum
Tel. (0 48 34) 96 55 17
www.phaenomania-buesum.de